Gedichte von mir


 

Schlaflos (1994)

Die Nacht um mich her

ist so dunkel,so schwer.

Im Innersten fühl ich mich sehr einsam,

und möchte eigentlich nur glücklich sein.


Ich habe Angst, weiss nicht vor was.

Vor heute? Vor morgen? Ist es das?

Nein, es sind meine tiefsten Gefühle,

die ich nicht kenne, aber trotzdem fühle.


Ich möcht noch mal von vorn beginnen.

Möcht, dass mir Mutter zuhört beim Singen.

Dass meine Schritte Anerkennung finden,

und dann all meine Ängste damit bedecken.


Ich möcht so gern geborgen sein,

wie vom warmen Sonnenschein.

Möchte Liebe und Wärme entdecken,

und alle Ängste damit bedecken.


Ich möchte tanzen und weinen,

lachen und träumen.

All das wünsch ich mir so sehr,

nur meine Ängste machen es mir so schwer.



Menschenfurcht (1994)

Menschenfurcht! Woher kommt das?

Ist es Liebe oder Hass?

Niemand weiss es genau zu sagen,

niemand wagt sich das zu fragen.


Menschenfurcht! Es ist so schwer,

Beziehungen leiden darunter sehr.

Auch ich kenne sie, die grosse Furcht,

bin ihr ausgeliefert, dieser Furcht!


Freunde und Liebe (1994)

Von Freunden und Liebe umgeben

Gibt es etwas Schöneres im Leben

Ich glaube es nicht

Es ist wie warmes Licht


Licht gibt mir Geborgenheit

Umhüllt mich wie ein warmes Kleid

Durchdringt Geist und Seele

Überquert die tiefsten Meere


Von Freunden umgeben tank ich auf

Die Kraft, die ich zum Leben brauch

Von Zufriedenheit umgeben

Schaff ich jedes Ziel im Leben


Von Freunden und Liebe umgeben

Es gibt nichts Schöneres im Leben